Herzlich willkommen bei der Feuerwehr Neusatz-Rotensol Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr
Herzlich willkommen bei der Feuerwehr Neusatz-Rotensol              Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

Bericht zum vorweihnachtlichen Dorftreff 22.12.2017

Zum Jahresabschluss fanden sich am Freitag den 22.12.2017 wieder viele Bürgerinnen und Bürger aus Rotensol und Neusatz zum traditionellen „vorweihnachtlichen Dorftreff“  der Feuerwehr in Rotensol beim Dorfplatz ein. Bei Glühwein, Kinderpunsch und Grillwürsten kam trotz des regnerischem Wetters viel vorweihnachtliche Stimmung auf. Der Posaunenchor sorgte für die musikalische Umrahmung und der Weihnachtsmann, der stilecht auf der Ladefläche eines Transporters mit Signallicht angereist war, beschenkte die zahlreich anwesenden Kinden mit einem traditionellen „Dambedei“.

 

Wir danken allen Besuchern, dem Posaunenchor für die musikalische Umrahmung, dem Weihnachtsmann für seinen Besuch, Werner Stängle und allen Beteiligten die für den tollen Abend gesorgt haben.

Alle Bilder zur vorweihnachtlichen Dorftreff finden Sie im Bereich "Bilder"

Laternenumzug Kindergarten Neusatz und Rotensol 2017

Laternenumzug Neusatz und Rotensol

Am Donnerstag den 09.11.2017 fanden die Laternenumzüge in Neusatz und Rotensol statt. Wie in jedem  Jahr hat die Feuerwehr Neusatz – Rotensol die Absicherung der beiden Umzüge übernommen.

Zum ersten mal aber führte der Weg des Kindergarten Neusatz über die Neuenbürgerstraße und über die Hindenburgstraße zum Gerätehaus der Feuerwehr Neusatz – Rotensol.  Unterwegs gaben die Kinder und die Erwachsenen immer wieder gesangliche Darbietungen zur Freude der Anwohner zum Besten. Im Gerätehaus angekommen gab es für die Besucher neben heißen und kalten Getränken auch wieder leckere Würstchen und Kuchen vom Kindergarten. Gemeinsam verbrachte man noch einige Zeit in gemütlicher Runde an den Feuertonnen.

Die Vorbereitung,  Begleitung und Absicherung übernahmen die Kameraden der Aktiven Abteilung sowie die Jugendfeuerwehr.  Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfer für das gute Gelingen.

Alle Bilder zur Laternenumzug finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht „Schwarzwälder Bote“ zur Hauptübung der Jugendfeuerwehr  am 21.10.2017

40 Jugendliche proben den Ernstfall

Großaufgebot an Feuerwehreinsatzfahrzeugen, Martinshorn und Blaulichtblitzen am Samstag auf dem Parkplatz gegenüber des Neusatzer Friedhofes: Fast 40 jugendliche Feuerwehrleute mit nahezu noch einmal so vielen Jugendleitern und -betreuern übten für den Ernstfall.

Bad Herrenalb-Neusatz. Bestens bewährt hat sich mittlerweile die gemeinsame große Jahreshauptübung der Wehren Bad Herrenalb Stadt, Bernbach, Neusatz-Rotensol, Dobel und Straubenhardt, die in diesem Jahr von der Abteilung Neusatz-Rotensol ausgerichtet wurde.

Jugendleiter Alexander Moser und sein Team hatten ein anspruchsvolles Übungsszenario ausgearbeitet: Verkehrsunfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto, von dessen Hänger Fässer fallen, die in Brand geraten. Darüber hinaus mehrere "Verletzte": Die Personen im Unfallauto, dazu ein Rollerfahrer, der von einem im Unfallverlauf umstürzenden Baum an der Böschung eingeklemmt wird sowie eine Person, die unter einem der Reifen des Lkw-Hängers eingeklemmt ist

Einsatzleiter Ochner hat alle Hände voll zu tun

Alle Hände voll zu tun hatte Steffen Ochner als Einsatzleiter, sobald die fünf Löschfahrzeuge und mehrere Mannschaftstransportwagen im Drei-Minuten-Takt mit Martinshorn angebraust kamen. "Wir haben die Zuständigkeiten nach den Kenntnissen und technischen Ausstattungen der einzelnen Wehren aufgeteilt", erläuterte Moser. So machten sich die Neusatz-Rotensoler gemeinsam mit den Bernbachern zunächst an die "Personenrettung im verunfallten Pkw", die Stadtabteilung kümmerte sich zeitnah um die Brandbekämpfung der "in Brand geratenen" Tonnen. Wasser gab es ausnahmsweise nur aus den Tanks der Einsatzfahrzeuge, da eine Versorgung für den Echtfall nur von der Straße her möglich gewesen wäre.

Die eigene Astsäge der Straubenhardter Wehr nutzen deren junge Kameraden dazu, den Rollerfahrer unter dem umgestürzten Baum zu befreien. Die Dobler Jugendwehr, mit Hebe- und Hydrauliktechnik ausgestattet, hatte eine kniffelige Aufgabe: Rettung der unter dem Lkw-Hänger-Reifen eingeklemmten Person. Mit Rettungsbrett oder -tuch wurden Personen zum eingerichteten Sanitätsplatz transportiert, wo es zusätzliche Infos zur Erstversorgung gab. Auch für die jungen Gruppenführer, die verlässlich Funkmeldung an die Einsatzleitung machten, waren Einteilung und Zusammenspiel wichtige Erfahrungen.

Beeindruckt zeigten sich die Zuschauer am Rand der Übung: "Das war mal ein neues Szenario. Toll, was die Jugendlichen schon leisten." Auch Moser zeigte sich zufrieden: "Ein bisschen unübersichtlich an der einen oder anderen Stelle. Aber das ist nachvollziehbar."

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Alle Bilder zur Hauptübung finden Sie im Bereich "Jugend"

Leistungsabzeichen in gold

Leistungsabzeichen erfolgreich abgelegt

Am Samstag den 14.10.2017 konnten in Karlsruhe / Daxlanden 3 Angehörige der Feuerwehr Neusatz – Rotensol in einer gemeinsamen Gruppe mit Kameraden der Feuerwehr Bad Herrenalb und Dobel  erfolgreich das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Gold ablegen.


Leistungsabzeichen sind ein wichtiger Bestandteil in der Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren. Sie dienen der Vorbereitung auf die Anforderungen im Einsatzalltag und werden in den Stufen Bronze, Silber und Gold verliehen. Die zu absolvierenden Aufgaben nehmen von einer Stufe zur nächsten an Umfang und Schwierigkeit zu. Für das goldene Leistungsabzeichen müssen zwei vorgegebene Einsatzszenarien unter der Beobachtung mehrerer Schiedsrichter abgearbeitet werden. Zusätzlich wartet eine schriftliche Prüfung auf die Feuerwehrmänner.


Zunächst mussten sich die Gruppen einem Brandeinsatz stellen: Die dargestellte Einsatzsituation sah vor, dass ein Feuer in einer Garage eines mehrgeschossigen Wohngebäudes bekämpft und eine Person aus dem Obergeschoss gerettet werden muss. Sowohl für die Rettung der Person über die Steckleiter, als auch für die Brandbekämpfung unter Atemschutz mit einem Schaumrohr galten enge Zeitvorgaben. Das Szenario der zweiten Übung stellte ein Verkehrsunfall dar, bei dem ein verletzter Fahrer aus einem PKW befreit und medizinisch versorgt werden musste. Außerdem musste die Gruppe den korrekten Umgang mit Beleuchtungsgeräten sowie die korrekte Anwendung von Leinen und Knoten demonstrieren.
Neben der Einhaltung der Zeitvorgaben ist auch der fehlerfreie Ablauf der Leistungsübungen ein Bewertungskriterium. Wenn die Schiedsrichter zu viele Fehlerpunkte notieren, gilt das Leistungsabzeichen ebenfalls als „nicht bestanden“.

Wir gratulieren: Denise Wetzel GF (Feuerwehr Bad Herrenalb), Mike Stängle, Reinhold Becker, Michael Grossmann, Carsten Eibler, Davin Grossmann (Feuerwehr Dobel), Andreas Badouin, Alexander Moser, Mathias Greul (Feuerwehr Neusatz – Rotensol)

Bericht „Schwarzwälder Bote“ zur gemeinsamen Übung der Feuewehr Dobel und der Feuerwehr Neusatz - Rotensol  am 30.09.2017

 

Rettung von Personen im Vordergrund

Mit einigen Zusatzschwierigkeiten gespickt war die Jahresübung der Feuerwehr Dobel am Samstag. Übungsannahme war starke Rauchentwicklung in der Schulturnhalle, mehrere Schüler eingeschlossen, dazu eine verletzte Person im Außenbereich.

 

Zwei Nebelmaschinen hatten Halle, Bühne und Geräteabteile "blickdicht" vernebelt. Zudem hatten die vorbereitenden Kameraden Sven Schatz und Andreas Stängle für "realistische Zustände" gesorgt, indem unter anderem die Zufahrt über die Parkplätze hinter der Pfarrscheuer blockiert war. Kurz vor 17 Uhr wurde Gesamtalarm für Dobel ausgelöst. Als das erste Löschfahrzeug nur fünf Minuten später eintraf, erwarteten die Kameraden "Hilfeschreie" vom Schulinnenhof und von einem "um seine eingeschlossenen Schüler besorgten Sportlehrer".

Nach Einteilung durch Einsatzleiter und Kommandant Werner Stängle war viel Laufarbeit für das Schlauchverlegen gefordert. Die Zwei-Mann-Atemschutztrupps rüsteten sich für das oberste Ziel Personenrettung. Nur wenige Minuten versetzt trafen weitere Einsatzfahrzeuge ein, neben dem zweiten Dobler Löschfahrzeug die nachalarmierten Fahrzeuge aus Neusatz-Rotensol. Gruppenführer und Abteilungskommandant Andreas Badouin klinkte sich gleich mit seiner Mannschaft in die weitere Wasserversorgung aus einem Hydranten an der Schulstraße ein. Der Dobler Mannschaftstransportwagen brauchte ein wenig länger: Zwei Dobler Kameraden hatte der Alarm genau auf der Rückfahrt von einem Gerätewartslehrgang der Feuerwehr nahe Schömberg erreicht.

Mehrere Atemschutztrupps: Einsatzleiter Stängle bewahrte die Übersicht. Parallel drangen mehrere Atemschutztrupps zur Rettung Eingeschlossener in die vernebelte Halle vor, teils mit Schleifkorbtrage, weil die Personen "bewusstlos" waren. Andere bemühten sich um die schwierige Rettung der vor der Halle "in einen Lichtschacht gestürzten, verletzten Person". Das gelang schließlich mittels Leiter und Rettungsbrett, auf dem der "Verletzte" fixiert wurde.

 

Alle "Geretteten" – die Dobler Jugend war motiviert dabei – wurden zunächst in die Pfarrscheuer gebracht. "Im Echteinsatz wäre nun natürlich das DRK vor Ort", so Schatz und Stängle. Im weiteren Verlauf wurden mehr "Verletzte" aus dem Innenbereich gerettet, dazu drei Riegelstellungen an zwei Seiten der Halle aufgebaut zur Verhinderung einer "Feuerausbreitung".

Gegen 18 Uhr waren alle Personen "gerettet" – einschließlich zweier "verletzter" Atemschutzträger. Auch die "Brandursache", ein "Schwelbrand" in der Hallenelektrik war gefunden und erfolgreich bekämpft. Durchgeschwitzt und "richtig kaputt!" waren trotz kühler Witterung die Atemschutzträger, die fast ausnahmslos gleich zweimal in den Einsatz gingen und Steffen Treiber und Reinhold Becker einiges an Koordination abverlangten. 23 Kameraden aus Dobel und 14 aus Neusatz-Rotensol waren zum Einsatz gekommen. Das machte die Organisatoren "ziemlich zufrieden".

Quelle: Winni Gegenheimer, Bild: Schwarzwälder Bote

Feuerwehr - Familientag 30.07.2017

Familientag 2017

Am Sonntag den 30.07.2017 lud die Feuerwehr Neusatz – Rotensol  bei herrlichem Wetter (mit kurzem Regenschauer) alle Angehörigen der Feuerfüchse, der Jugendfeuerwehr, der Altersabteilung und natürlich der Aktiven nebst Begleitung zu ihrem diesjährigen Familientag am Gerätehaus in Neusatz ein.

Der fast schon traditionelle  Familientag ist ein Dankeschön an alle Angehörigen der Feuerwehr, aber natürlich auch an die Familien daheim, die unter dem Jahr stets Verständnis zeigen, wenn aktive Feuerwehrangehörige bei Übungen, Fortbildungen und Einsätzen zuhause öfter fehlen.

An die 70 Personen folgten der Einladung und bevölkerten das Gerätehaus. Denn dort war wiederum sehr viel geboten. So stand für die Kinder nicht nur eine große Hüpfburg und die Feuerwehr -  Fahrzeuge zum Erforschen bereit, sondern auch die Drehleiter der Kameraden aus Bad Herrenalb konnte bestiegen werden. Aus rund 30m Höhe hatten alle Mutigen einen unglaublichen Ausblick auf die wunderschöne Umgebung des Nordschwarzwalds. Für viele Nicht – Feuerwehr -Frauen und – Männer und natürlich für die vielen Kinder ein wohl unvergessliches Erlebnis. Hier auch ein Dankeschön an die Kameraden Bruno Wallburger und Andre Keller für die Unterstützung und Bedienung der Drehleiter.  Bei hohen Temperaturen konnten sich die vielen Kinder auch bei Wasserspielen erfrischen.  Zusätzlich wurden Rundfahrten mit dem Tanklöschfahrzeug TLF16 durchgeführt.

Wie in jedem Jahr wurde auch fast durchgängig von 11.30 Uhr bis 22.00 Uhr auf dem großen Grill diverse Würstchen, Fleischspieße und Steaks gegrillt. Abgerundet wurde das kulinarische Angebot mit vielen leckeren Salaten, Kuchen, Kaffee und Eis.  Bis in die späten Abendstunden wurde dann vor dem Gerätehaus gefeiert und geplaudert.

Unser Dank gilt den vielen Besuchern und allen die zu dem Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Alle Bilder zum Feuerwehr - Familientag finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht Leistungsabzeichen bronze 08.07.2017

Leistungsabzeichen erfolgreich abgelegt

Nach mehrwöchigem Training und fast endlosen Übungsstunden haben es die gemeinsame Gruppe der Feuerwehr Dobel und Neusatz – Rotensol geschafft. Am Samstag den 08.07.2017 konnten sie ihr Können in Calw unter Beweis stellen.
Am frühen Morgen ging es für die 3 Angehörigen der Feuerwehr Neusatz – Rotensol und den 6 Angehörigen der Feuerwehr Dobel nach Calw . Dort fand die Abnahme der Leistungsabzeichen statt.

Die Übung beinhaltete einen kompletten Aufbau eines Löscheinsatzes, sowie das Retten einer Person über eine Tragbare Leiter. Nach ca. sieben Minuten war es dann vorbei! Die Erleichterung war jedem anzusehen. Die Gruppe bestand mit Bravour und ist nun stolzer Besitzer des Leistungsabzeichens Bronze.

Wir gratulieren: Sven Schatz (GF), Florian Lutz, Mike Grossmann, Dennis Fischer, Patrick Fischer, Rick Weimert (Feuerwehr Dobel), Florian Krum, Marcel Sander, Marvin Sander (Feuerwehr Neusatz – Rotensol)

Bericht Besuch Kindergarten Neusatz am 21.06.2017

Im Rahmen der Brandschutzerziehung, die in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr gestaltet wird, hat am 21.06.2017 der Kindergarten "Sonnenschein" aus Neusatz die Feuerwehr  besucht.

Nach dem Vesper mit einer Butterbrezel zu Beginn, wurde den Kindern vermittelt  was zu den Aufgaben der Feuerwehr gehört, wie ein Feuerwehreinsatz abläuft und wie der Notruf richtig abgesetzt wird. Den Kindern wurden auch noch die Gerätschaften und Einsatzfahrzeuge gezeigt, in denen sie auch ganz stolz  sitzen durften.

Zum Abschluss hieß es natürlich auch zur allgemeinen Freude „Wasser Marsch!“ . Die Kinder durften probeweise löschen und sich auf Grund der hohen Temperaturen und zur allgemeinen Erheiterung   auch gegenseitig naß spritzen.

Die Freiwillige Feuerwehr Neusatz - Rotensol möchte sich an dieser Stelle bei den „Kids“ und Erzieherinnen für das Interesse und der guten Zusammenarbeit bedanken und würde sich auch zukünftig über einen Besuch sehr freuen.

Alle Bilder zum Besuch des Kindergartens Neusatz finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht „Schwarzwälder Bote“ zum „Tag der Feuerwehr“  am 24.05.2017

Nicht nur schweres Gerät, auch Bambini sind tatkräftig im Einsatz

Amelie war noch ein bisschen schüchtern, aber die historische Feuerwehrübung auf der Schweizerwiese zog das kleine Mädchen, deren Eltern ursprünglich aus Malaysia stammen, doch in ihren Bann. Der kleine Mateo – mit spanischen Wurzeln, aber in Rottweil geboren – hatte gleich seine komplette Spielzeug-Feuerwehrausrüstung samt Helm und Uniform mitgebracht, um bei den Übungsszenarien auf dem Rathausvorplatz ganz dicht dabei zu sein.

Die Angebote am Tag der Feuerwehren auf der Gartenschau, federführend ausgerichtet von der Feuerwehr Bad Herrenalb um Stadtbrandmeister Bernhard Hummel, fanden beste Resonanz. Nicht zuletzt, weil sich das Programm vielfältig über den gesamten Tag erstreckte.

Auf dem Rathausvorplatz, koordiniert von Daniel Kiesel von der Bad Herrenalber Abteilung Bernbach, zeigten die Wehren aus Dobel, Loffenau, Nagold und Straubenhardt kreisübergreifend, was die Feuerwehr heute leistet. Beispielsweise die Technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen, die Dobel und Straubenhardt gemeinsam durchführten. Da kamen Atemschutzausrüstung und schweres Gerät wie ein hydraulischer Spreizer zum Einsatz – alle Schritte sachkundig kommentiert von Thomas Reiter von der Straubenhardter Wehr. Weiterhin wurden ein Löschangriff, von der Loffenauer Wehr eine technische Rettung und von der Feuerwehr Nagold eine Gefahrgutübung mit Chemikalienschutzanzügen und  Spezialfahrzeug durchgeführt. Apropos Spezialfahrzeug: Vor Ort war auch eine Hubrettungsbühne mit Teleskopmast der Firma Rosenbauer, in deren Korb Interessierte zwischen den Übungen von Ausbilder Sascha Wein in luftige Höhe gesteuert wurden.

An verschiedenen Standorten informierten Bad Herrenalber Feuerwehrkameraden an ihren Fahrzeugen über Ausstattung und Einsätze. Auch historische Fahrzeuge wie der Mannschafts- und Gerätewagen der Feuerwehr Bretten von 1934 luden zur Besichtigung ein. Auf der Sparkassenbühne der Schweizerwiese informierte Professor Roland Goertz von der Uni Wuppertal – und zugleich Mitglied der Feuerwehrabteilung Bernbach – über Brandschutz im Haushalt. Eine Spielstraße der Bad Herrenalber Jugendwehr, eine Bambiniübung und Infostände des Kreisfeuerwehrverbandes komplettierten das Angebot.

Musikalische Unterhaltung

Die historische Löschübung auf der Schweizer Wiese zog zahlreiche Zuschauer an, einige davon ließen sich auch spontan für die Wassereimerkette zur Feuerwehrspritze von 1880 aktivieren. Auch musikalisch war viel geboten, unter anderem spielten die Feuerwehrkapelle Schielberg und der Spielmanns- und Fanfarenzug aus Leinfelden-Echterdingen auf. Abschließender Höhepunkt an der Sparkassenbühne war das Konzert des Polizeimusikkorps Karlsruhe mit feierlicher Serenade, bei der die gastgebenden Feuerwehrkameraden der Gesamtwehr Bad Herrenalb mit Fackeln einliefen und alle gemeinsam den Abend mit Liedern beschlossen.

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Alle Bilder zum Tag der Feuerwehr finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht „Schwarzwälder Bote“ zum „Tag der Feuerwehr“  am 23.05.2017

Echte Einsätze unterbrechen die Show

Dass die Feuerwehr mit großem Aufwand einen Aktionstag auf der Gartenschau in Bad Herrenalb gestaltet hat, hat bei Weitem nicht nur mit purer Unterhaltung zu tun.

Wie groß die Bedeutung ihrer ehrenamtlichen Einsatzkräfte ist und wie wichtig, neue Mitglieder zu werben, zeigte sich am Schausonntag. So erhielt die Bad Herrenalber Wehr am Morgen unmittelbar vor dem Aufbau eine Alarmierung zu einem Brand. "Da hat jemand das Essen auf dem Herd vergessen", formulierte es der Neusatz-Rotensoler Abteilungskommandant Andreas Badouin im Nachhinein flapsig – doch ausfahren mussten sie alle. Entsprechend verkürzte sich die verfügbare Zeit zum Aufbau der Übungsszenarien.

Stromausfall: Menschen aus Aufzügen gerettet

Zum Tagesende erwischte es dann die Dobler Feuerwehr. Straubenhardt musste die letzte Übung alleine stemmen, denn die Wehr von der Sonneninsel erhielt einen Alarm zu einem kompletten Stromausfall in Dobel und Teilen von Bad Herrenalb sowie Neuenbürg. Menschen wurden aus feststeckenden Aufzügen befreit. Im Rahmen der Überprüfung größerer Gebäudekomplexe wie der Waldklinik wurden Menschen in andere Stockwerke getragen. Wie der Dobler Kommandant Werner Stängle es formulierte, "konnten wir den gesamten Einsatz mit Unterstützung des Einsatzleitwagens aus Straubenhardt hervorragend abarbeiten".

Und auch die Helikopterlandung während des Feuerwehr-Aktionstages auf der Schweizerwiese war kein Werbegag, sondern ein echter Einsatz. Ein Kind hatte sich gegen 15.15 Uhr beim Radeln auf dem Pumptrack ohne Fremdeinwirkung verletzt. Es wurde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Klinikum nach Karlsruhe eingeliefert. Dafür, so Uwe Vischer vom Polizeiposten Bad Herrenalb, wurde kurzzeitig die Aktionswiese für die Hubschrauberlandung gesperrt.

Insgesamt ist die Polizei, so Vischer, mit dem turbulenten Sonntag zufrieden: "Dieser eine Vorfall wurde zügig und für den verletzten Jungen mit optimaler Versorgung abgearbeitet. Ansonsten ging es trotz des großen Andranges und zeitweisen Stop-and-Go-Verkehrs ohne große Behinderungen ab."

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Alle Bilder zum Tag der Feuerwehr finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht „Schwarzwälder Bote“ zum „Tag der Feuerwehr“  am 22.05.2017

„Tag der Feuerwehren“ auf der Gartenschau

Bilderbuchwetter für die Floriansjünger auf der Gartenschau: Beim Tag der Feuerwehren blinkten überall rote und rot-weiße Fahrzeuge auf.

Übungsszenarien, Vorträge und eine Spielstraße präsentierten die Wehren, dazu Musik von Kapellen und Fanfarenzügen. Die Bad Herrenalber Gesamtwehr zeigte auf der Schweizer Wiese, wie anno dazumal ein Brandeinsatz ablief. Mit der historischen Pumpe von 1880 der Abteilung Rotensol und in alten Uniformen und Helmen.

"Mitmachen darf, wer in eine der alten Jacken und Hosen passte", flachste Marvin Sander. Als das Signal ertönte, eilten die Kameraden aus allen Richtungen zur Spritze, die zum Einsatzort gezogen wurde. Wo Gruppenführerin Denise Wetzel – 1880 noch undenkbar! – das Kommando "Antreten zum Einsatz!" gab. Vom Wasserbassin lief die Eimerkette bis zur Spritze, wo gepumpt wurde, bis Julia und Moritz Keller ihren Wasserstrahl auf das "in Brand geratene" Haus richten konnten.

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Alle Bilder zum Tag der Feuerwehr finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht zur Reinigungsaktion der historischen Grenzsteine und Wegsteine im Mai 2017

Anfang Mai 2017 hat die Feuerwehr Neusatz – Rotensol, im Auftrag des Ortschaftsrates, ehrenamtlich die alten historischen Grenzsteine und Wegsteine im Ortsgebiet Rotensol mit dem Hochdruckschlauch des Tanklöschfahrzeuigs TLF16 von teilweise jahrzente altem Schmutz und Dreck befreit. Dank der fleißigen Hilfe der Feuerwehrkameraden und trotz dem sehr schlechten Wetter konnte die Aktion sehr zügig durchgeführt werden, Danke an alle Helfer.

Alle Bilder zur Reinigungsaktion finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht "Schwarzwälder Bote" zum Floriansgottesdienst am 04.05.2017

Wenn die Helfer mal zu Ehrengästen werden

Ob Sanitäter, Feuerwehrleute oder Bergwacht – ehrenamtliche Retter sind unverzichtbar. Um den Helfern die verdiente Wertschätzung zu zeigen, treffen sie sich einmal im Jahr zum Floriansgottesdienst – diesmal in der Gartenschaustadt.

Die Bad Herrenalber Klosterkirche war am diesjährigen 4. Mai Gastgeber für den Floriansgottesdienst. Traditionell am Todes- und Gedenktag des Heiligen Florian, ihres Schutzpatrons, gefeiert, ist die Veranstaltung Treffpunkt von und Wertschätzung für all jene, die sich vielfach ehrenamtlich in Hilfs- und Rettungsorganisationen engagieren.

Organisiert wurde der Gottesdienst vom Arbeitskreis Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) des Landkreises Calw um Kirsten Kastner vom Notfallnachsorgedienst des DRK Calw und Bernd Singer vom Katastrophenschutz am Calwer Landratsamt

Selten parkten im und ums Klosterareal so viele Einsatzfahrzeuge, selten waren in der altehrwürdigen Kirche so viele verschiedene Uniformen und Einsatzkleidung zu sehen wie an diesem Donnerstagabend. Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Technisches Hilfswerk, Bergwacht, Polizei – sogar vierbeinige Mitarbeiter der Rettungshundestaffel Calw wohnten dem Gottesdienst bei.

Pfarrer Jon Andre Soevde, Koordinator für die Notfallseelsorge im Kirchenbezirk Neuenbürg, prägte den Gottesdienst mit seinem ganz eigenen Humor und seiner unkonventionellen Art. Lieder wie "Ins Wasser fällt ein Stein" mit Textpassagen wie "Wo Gottes große Liebe in einem Menschen brennt" nahmen Bezug auf das Gottesdienstthema "Für was brenne ich?!". Ein aus dem Leben gegriffenes Anspiel des Arbeitskreises PSNV, welches die Problematik des Ehrenamts widerspiegelte, bildete einen Schwerpunkt im Ablauf.

Die Jahreskerzen mit dem Predigtthema zum "Weg nach Emmaus" waren schnell vergriffen, so viele Mitarbeiter aus dem Alb- und Enztal, aus dem Raum Calw oder Nagold nahmen gerne eine solche mit. Die Fürbitte wurde von Vertretern mehrerer Hilfs- und Rettungsorganisationen vorgetragen unter dem Motto "Hand in Hand für die Menschen, die unsere Hilfe brauchen."

"Einzelne Gäste werden nicht namentlich begrüßt"

Nach den "Spuren im Sand", vorgetragen von Mitorganisatorin Kastner, waren alle eingeladen zu einem Imbiss, von Feuerwehr und DRK vorbereitet, und vor allem zum regen Austausch.Wie Mitorganisator Singer übrigens klarstellte: "Nein, einzelne Gäste werden hier nicht namentlich begrüßt. Ehrengäste sind all die anwesenden Helfer in Uniform."

Um diese alle zu ehren und ihnen ihre Wertschätzung auszudrücken, waren immerhin Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai, sein Dobler Kollege Christoph Schaack, Bad Herrenalbs Gemeindepfarrer Johannes Oesch, Kreisbrandmeister Hans-Georg Heide, der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Klaus Ziegler, Dezernent Joachim Bley vom Landratsamt Calw sowie der Landtagsabgeordnete Thomas Blenke gekommen

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Bericht zum Osterfeuer am 15.04.2017

Am Ostersamstag den 15.04.2017 hatte die Feuerwehr Neusatz – Rotensol zum alljährlichen „Osterfeuer“ beim Gerätehaus eingeladen. Bei sehr durchwachsenem Osterwetter fanden sich viele Besucher und einige benachbarte Wehren ein, um das Osterfeuer zu begehen. Der Winter wurde mit dem Osterfeuer traditionell verabschiedet und der Frühling begrüßt. Zur Stärkung der Gäste wurden Maultaschen und „Bergknacker – Würste“ angeboten. Die Jugendfeuerwehr  hatte wieder die leckeren Waffeln im Angebot.

Wir danken allen Besuchern und allen Beteiligten, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Alle Bilder zum Osterfeuer finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht "Schwarzwälder Bote" zum Osterfeuer am 15.04.2017

Das Magazin ist erneut voll belegt

 Anziehungs- und Treffpunkt für Bürger aus Neusatz und Rotensol, aber auch für Feuerwehrkameraden aus Bernbach, Herrenalb und Dobel – das war das Osterfeuer der Feuerwehr Neusatz-Rotensol am Ostersamstagabend zum sechsten Mal.

 "Wir hatten ursprünglich überlegt, außer dem Sommerfest noch eine weitere Gelegenheit fürs Zusammenkommen anzubieten", sagte Feuerwehrkamerad Axel Waidner, "und da bin ich auf den Brauch des Osterfeuers gestoßen. Bei uns in Süddeutschland ist das wenig verbreitet. Und es ist mal was außerhalb der üblichen Festsaison."

Funkenregen durch böigen Wind

Die erste Veranstaltung – noch mit Maultaschenvariationen – sei überwältigend verlaufen, berichten er und Vize-Abteilungskommandant Steffen Ochner. Mittlerweile gibt es fürs leibliche Wohl auch die Bergknacker – und eine große Auswahl flüssiger Verpflegung.

Großes Manko: Das Wetter gestaltete sich fast jedes Mal so, dass sich zwar viele gern zu Speis und Trank im Magazin der Feuerwehrabteilung Neusatz-Rotensol trafen, das Stehen am Feuer aber nicht wirklich gemütlich war. So auch in diesem Jahr: Böiger Wind fegte einen Funkenregen über das Gelände, dazu kam schließlich auch noch der Regen.

Da der Holzstoß jedoch noch schön trocken aufgeschichtet war, brannten die Flammen trotzdem kräftig hoch. Sehr zur Freude unentwegter Osterfeuerfans wie Max aus Heimsheim, der mit seiner Familie bereits im dritten Jahr eigens für das Erlebnis auf die "lichte Insel im Tannengrün" kam.

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Bericht "Waldputzede" am 07.04.2017

Am Freitag den 7. April 2017 waren bei herrlichem Wetter  ca. 60 Helferinnen und Helfer aus der Bevölkerung, darunter wie in jedem Jahr eine sehr große Gruppe der Pfadfinder,  der Einladung der Feuerwehr Neusatz – Rotensol  zur diesjährigen „Waldputzede“ gefolgt.

Treffpunkt war wie immer das Gerätehaus der Feuerwehr Neusatz - Rotensol. Dort wurden die Sammelgebiete vergeben  und die Plastiksäcke und Handschuhe  ausgeteilt. Der Kommandant Andreas Badouin begrüßte die fleißigen Helfer und  dankte allen für die Hilfe.

Die motivierten Waldputzer begaben sich rund um Neusatz und Rotensol mit diversen Fahrzeugen und zu Fuß auf Müllsuche.

Nach getaner Arbeit, rund drei Stunden wurde gesammelt, trafen sich die Gruppen wieder am Gerätehaus in Neusatz und zogen Bilanz: Unzählige Säcke Müll wurden gefüllt und zur Abholung be-reitgestellt.

Zum Abschluss gab es einen gemütlichen Hock mit Essen und Trinken. Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfer für das gute Gelingen.

Alle Bilder dazu finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht "Schwarzwälder Bote" zur Waldputzede am 07.04.2017

Bei "Waldputzede" auch drei Meter lange Alu-Fensterbank unter den Fundstücken

"Einen Grillrost haben wir gefunden und leere Hundefutterdosen!", deutet Pfadfinderin Samuela auf die mit Säcken und Einzelteilen gefüllte Mulde. "Und Styropor und viele leere Schnapsflaschen!", berichtet ein Jugendfeuerwehrler und zeigt ebenfalls in die Mulde hinein. Da liegen ein ausrangierter Bürostuhl, eine alte Satellitenschüssel, zwei Säcke mit Trockenbeton. Sogar eine drei Meter lange Alu-Fensterbank war unter den Fundstücken – allesamt bei der "Waldputzede" rund um Neusatz und Rotensol an Waldrändern und entlang der Spazierwege eingesammelt. Von der Neusatzer Pfütz bis zum Gestüt in Rotensol waren die Routen aufgeteilt. "Die jungen Helfer waren wirklich fleißig", stellt Christian Knöpke anerkennend fest, der für den Ortschaftsrat dabei war. Gemeinsam mit den Feuerwehrkameraden und den Pfadfindern waren sie mit beinahe 50 Personen unterwegs. Das Feuerwehrteam um Abteilungskommandant Andreas Badouin sorgte außerdem im Anschluss für das Helfervesper im Magazin. Zum Bild: Während die jungen Helfer hinten rechts die Müllsünden in der Mulde schon einmal "verdichteten", hatten sich auch viele der weiteren Waldputzede-Helfer zum Gruppenfoto versammelt.

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Bericht "Schwarzwälder Bote" zur JHV am 28.01.2017

"Viel Arbeit, aber auch viel Freude" habe ihm sein erstes Jahr als Abteilungskommandant der Feuerwehr Neusatz-Rotensol beschert, erklärte Andreas Badouin.

Bad Herrenalb-Neusatz. Die angekündigten Änderungen in der Verwaltungsstruktur seien teilweise umgesetzt, mancher im Ausschuss spüre dies an Mehrarbeit.

23 Aktive, 28 Einsätze, 20 Übungen und drei Sonderübungen – das sind die Fakten des Feuerwehrjahres 2016. Die Übungsbeteiligung habe "noch zu wünschen übrig"­gelassen, so Badouin. Doch habe man die Kartei auf Vordermann gebracht, die Zahlen würden sich deshalb 2017 positiver darstellen. Es gab zwei Austritte und drei Neuzugänge.

Große Bandbreite an Aufgaben

Badouin lobte die Zusammenarbeit mit allen Bad Herrenalber Abteilungen, mit dem DRK und der Feuerwehr Dobel. Schriftführer Ulrich Dürr berichtete detailliert von einem ereignisreichen Jahr mit etlichen feuerwehrtechnischen Terminen wie der Hauptübung im Oktober an der Falkenburgklinik sowie dem Feuerwehr-Familientag im Sommer, aber auch Unterstützung bei Veranstaltungen wie der "Genusswanderung" oder der Flutlichtskiveranstaltung vor wenigen Wochen.

Die 28 Einsätze seien zugleich deutlich zeitintensiver gewesen als die 22 im Jahr davor. Von Brandmelde-Fehl­alarmen bis Menschenrettung bei schweren Verkehrsunfällen und Ölspurbeseitigung hätten sie eine große Bandbreite gehabt.

Bei den Feuerfüchsen mit 14 Kindern wie bei der Jugendfeuerwehr mit sieben Jugendlichen unterstütze ihn ein engagiertes Team, so Jugendleiter Alexander Moser. Es habe 2016 neben eigenen Übungen auch Gesamtübungen und Großveranstaltungen gegeben. Einig waren sich alle: Die Jugendarbeit ist zeitintensiv, aber unverzichtbar für die Zukunft der Wehr.

25 Jahre aktiver Dienst

Kommandant Badouin freute sich, Mathias Greul und Alexander Moser zu Hauptfeuerwehrleuten befördern zu können. Für die Ehrungen übernahm der Bad Herrenalber Kommandant Bernhard Hummel die Moderation und heftete Badouin sowie Kassier Daniel Bauer das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst an die Brust. Stellvertretend für die Stadt Bad Herrenalb gratulierte der Neusatzer Ortsvorsteher Dietmar Bathelt und lobte das Engagement der Wehr im Dienst für die Menschen und für ein aktives Dorfleben.

Hummel informierte über den aktuell in Bearbeitung befindlichen Feuerwehrbedarfsplan. Die Tagesverfügbarkeit sei besonderes Anliegen, da 55 Prozent aller Einsätze zwischen 7 und 18 Uhr stattfänden. "Wir leisten mit effizienter Jugendarbeit unseren Beitrag", so Hummel, "nun muss sich auch die Stadtverwaltung kümmern". Weiter verwies er auf den 21. Mai, den "Tag der Feuerwehr" bei der Gartenschau in der Siebentälerstadt. Die Planungen liefen, unter anderem sei eine historische Löschübung geplant.

Quelle: Winni Gegenheimer, Schwarzwälder Bote

Alle Bilder dazu finden Sie im Bereich "Bilder"

Bericht zum Flutlichtfahren am 14.01.2017

Das erste Flutlicht-Ski- und Schlittenfahren am 14. Januar 2017 beim Skilift „Wälle“ in Neusatz war ein voller Erfolg. Die SG Neusatz – Rotensol, der Skiverein Neusatz – Rotensol und die Feuerwehr hatten eingeladen um nach dem regulären Liftbetrieb von 17.00 Uhr bis 20.30 Uhr von der Feuerwehr Bad Herrenalb und Neusatz – Rotensol  ausgeleuchteten Piste weiterzufahren. Um die 200 Kinder und Erwachsene waren der Einladung gefolgt und verwandelten den Skilift in ein kleines Skistadion.

 

Mit Skiern, Snowboards, Schlitten, Luftmatratzen und Bobs ging es mit dem Skilift und zu Fuß hinauf, um dann in hohem Tempo den gut eingefahrenen Hang hinunter zu brettern. Im Einsatz waren der Lichtmast mit LF8 der Feuerwehr Bad Herrenalb und die Beleuchtungsausrüstung des TLF16 und TSF-W der Feuerwehr Neusatz – Rotensol.

 

Natürlich gab es gegen die kalte Witterung und den Schneefall Glühwein, Kinderpunsch, heiße Würste und mehrere kleine Feuerstellen um sich aufzuwärmen. Auch im Skilift – Betriebshäuschen konnten sich die Fahrer und Zuschauer aufwärmen. Der Skiverein hatte die bewährte Skibar mit Musik aufgebaut und damit ein Apres – Ski - Feeling wie in Ischgl und St. Anton gezaubert.

 

Die SG Neusatz – Rotensol, der Skiverein Neusatz – Rotensol und die Feuerwehr  möchten sich bei allen Gästen ganz herzlich für ihr Kommen und für die Unterstützung der Aktion bedanken. Vor allem seien hier die Kameraden der  Feuerwehr Bad Herrenalb erwähnt, ohne deren Lichtmast die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Wenn das Wetter mal wieder passt, wird diese Aktion wiederholt.

Alle Bilder dazu finden Sie im Bereich "Bilder"

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Feuerwehr Neusatz-Rotensol